Bochum 28.07.1998, von Kay Volmer

Elektroversorgung in Bochum

Die E.-Gruppe rückte am 28.07.1998 zu einem ungewöhnlichen Einsatz aus. In Bochum, Stadtteil Gerthe, bestand im Schachtbereich, des in den 50er Jahren stillgelegten Bergwerkes Lothringen, akute Explosionsgefahr durch austretendes Grubengas (Methan).Die Alarmierung erfolgte am 28.07.1998 durch die Berufsfeuerwehr Bochum um 15.55 Uhr. Die Helfer erhielten den Einsatzbefehl um 16.03 Uhr und trafen um 16.47 Uhr am Einsatzort ein. Durch eine Einsatzbesprechung wurde Art und Umfang der benötigten Energie festgelegt

Das ausströmende Grubengas mußte durch ein innertes Gas in den Schacht zurückgedrängt werden. Hierzu mußte dieses verdampft und eingeleitet werden, welches ein sogenannter Verdampfer, der durch die Grubenwehr geordert wurde, übernahm. Der Stromverbrauch lag bei ca. 45 KW. Im Verlaufe des Einsatzes rückte auch der OV Bochum an, um eine Beleuchtungsstrecke mit ca. 15 eintausend Watt Strahlern aufzustellen.

Der Einsatz endete mit der Übergabe an das Festnetz der EVU Bochum am 29.07 um ca. 20.30 Uhr.

Einsatztagebuch :
Eingesetzte Helfer : 37
Betriebsstunden Notstromaggregat : 29 h
Länge der verlegten Leitungen : 63 A 150 Meter, 32 A 50 Meter, 16 A 50 Meter, 220 V 350 Meter

Ein ganz großen Dank möchten wir der Berufsfeuerwehr Bochum und der Grubenwehr der RAG für die super Zusammenarbeit im Einsatz aussprechen



OPENSTERETMAPPPP


Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: